Baurechtsparzellen für Wohnprojekte

So könnte eine Bebauung unseres Areals im Rahmen des städtebaulichen Vorschlags von Metron aussehen (Bild: Metron AG)

Der Lysbüchel im Wandel
Zwischen dem nördlichsten Teil der Lothringerstrasse und der Elsässerstrasse erstreckt sich ein mit Lagerhäusern bebautes Areal von ca. 12‘400 m², das die Stiftung Habitat 2017 von Coop übernommen hat. Es befindet sich am unteren Rand des Lysbücheareals und liegt in der in der Wohnzone 5a. Das Areal ist nicht Teil des Bebauungsplans Volta Nord, der die Transformation der nördlich gelegenen Flächen der Einwohnergemeinde Basel-Stadt und der SBB regelt und demnächst an den Grossen Rat überwiesen wird.

Günstiger Wohnraum in lebenswerter Umgebung
Auf dem Lysbüchel möchten wir günstigen, städtischen, an das bestehende Quartier angebundenen Wohnraum in einer lebenswerten Umgebung planen und ermöglichen. Über die Zusammensetzung der Trägerschaften, der Nutzenden und der Mieterschaft wollen wir eine gute Durchmischung erreichen. Eine nachhaltige Entwicklung ist uns wichtig: wirtschaftliche, ökologische und soziale Aspekte werden gleichrangig berücksichtigt.

Städtebau und Parzellierung für eine kleinteilige Bebauung
Die Stiftung wird selber bauen, aber auch Land oder Gebäude im Baurecht oder zur Miete an Dritte wie Genossenschaften, Baugemeinschaften oder andere Eigentümerschaften weitergeben. Der aus einem Studienauftrag mit drei Büros hervorgegangene, von Metron AG, Brugg entworfene Städtebau wird deshalb eine Vielzahl unabhängiger Parzellen schaffen, auf denen im Baurecht Wohnbauten erstellt werden können. Auch quartierdienliche gewerbliche Angebote sollen Platz finden.
Eine öffentliche Durchwegung wird vorwiegend der Begegnung und dem Langsamverkehr dienen und die nördlich auf dem Areal der Einwohnergemeinde Basel-Stadt geplante Schule sicher ans Quartier anbinden.

Im Untergeschoss des ehemaligen Coop Weinlagers wird eine zentrale Einstellhalle entstehen. Wir sind zudem daran, Nutzungsmöglichkeiten und das Potenzial eines Umbaus der oberirdischen Gebäudeteile dieses grossen Lagerhauses zu prüfen.
In einem Gebäude möchten wir das Konzept unseres an der Lothringerstrasse gelegenen Musikerwohnhauses weiterentwickeln und so weiteren, speziell für Musikerinnen und Musiker geeigneten Wohnraum schaffen.

Die nächsten Schritte

Im Moment sind wir daran, die inhaltliche und bauliche Planung voranzutreiben und mit dem Kanton die Grundlagen für die Umsetzung des städtebaulichen Konzepts zu schaffen. Gleichzeitig erarbeiten wir die präzisen Konditionen und Bedingungen für zukünftige Baurechtsnehmende. Voraussichtlich im vierten Quartal 2017 können erste Baurechtsparzellen ausgeschrieben werden, danach werden wir mit geeigneten interessierten Gruppen, Genossenschaften und Institutionen Gespräche führen können. Erste Baueingaben sind im 2018 zu erwarten, ab 2019 können Gebäude erstellt werden.

Haben Sie Interesse an einer Baurechtsparzelle?
Falls Sie sich für die Erstellung eines Wohnhauses im Baurecht auf unserem Areal interessieren, können Sie uns das gerne signalisieren. Wir werden Sie zum Stand unserer Überlegungen informieren und auf Sie zukommen, sobald die Baurechtsparzellen in den Vergabeprozess kommen.

Kontakt
Raphael Schicker, Projektleitung
schicker@stiftung-habitat.avoid@spam.comch, 061 327 10 68

 
Stiftung Habitat  |  Rheingasse 31  |  4058 Basel  |  T 061 327 10 60  |  F 061 327 10 69  |  info@stiftung-habitat.avoid@spam.comch
© 2017 Stiftung Habitat  |  Impressum