Boden behalten – Stadt gestalten

Eine Buchempfehlung für alle, die über die Verteilung des Bodens mitbestimmen wollen.

Ein beträchtlicher Teil der Bodenfläche gehört der öffentlichen Hand, also den Bürgerinnen und Bürgern. Und dieser Boden soll nachhaltig bewirtschaftet und nicht ausverkauft werden. Der Druck von Grossinvestoren, auch aus dem Ausland, wird jedoch immer grösser: Denn Boden ist begehrt, wertsicher und nicht vermehrbar.

Aus der Perspektive von mehr als 30 AutorInnen beleuchtet das vorliegende Buch die »Bodenfrage« und bietet eine Handreichung für Akteure in Städten, Gemeinden und Zivilgesellschaft. Wichtige Themen sind das städtische Bodenmanagement, das (Erb-)Baurecht und der gemeinnützige Wohnungsbau.

Es wird die erfolgreiche »Basler Bodeninitiative« vorgestellt, von der Idee und dem konkreten Anliegen bis zu der Abstimmung darüber. Erste praktische Erfahrungen mit weiteren Bodeninitiativen in der Schweiz, die ausführlich dokumentiert sind, sowie Initiativen, Modelle und Erfahrungen aus Deutschland und anderen Ländern zeigen, was eine informierte und engagierte Zivilgesellschaft erreichen kann.

 

Mit Beiträgen von:

Jacqueline Badran, Ivo Balmer, Lilli Bauer, Werner T. Bauer, Sebastian Benthaus, Friederike Bock, Claudia Bosshardt, Daniela Brahm, Gabriel Brönnimann, Sylvia Claus, Bernadette-Julia Felsch, Hans Furer, Daniel Gelzer, Klaus Hubmann Gerber, Markus Giger, Heinz Girschweiler, Hans–Georg Heimann, Andreas Herbster, Florian Hertweck Sabine Horlitz, Dirk Löhr, David Matthée, Matthias Nagel, Barbara Neidhart, Heribert Prantl, Andrew Purves, Kornel Ringli, Stephan Rist, Markus Ritter, Peter Schmid, Jörg Vitelli, Felix Walder, Ernst Waldemar Weber, Matthias Wiesmann, Christian Wyss, Uwe Zahn

Verlag rüffer & rub

[Hg.] Brigitta Gerber, Ulrich Kriese

ISBN 978-3-906304-50-2 

432 Seiten, Broschur

CHF 28.–

 

Infos und Bestellung