Vor über einem Jahr hat der Basler Grosse Rat den Klimanotstand ausgerufen, aber konkrete Taten sind kaum erfolgt.

Um diesem Missstand entgegenzutreten, hat ein breit aufgestelltes Initiativkomitee aus allen gesellschaftlichen Bereichen die Klimagerechtigkeitsinitiative Basel2030 lanciert. Unser innovativer und international vernetzter Kanton kann und muss seinen Teil dazu beitragen, dass die globale Temperaturerhöhung auf maximal 1.5°C begrenzt wird. Darum fordert die Initiative, dass netto null Treibhausgasemissionen bis 2030 und Klimagerechtigkeit in der baselstädtischen Verfassung verankert werden. Die Stiftung Habitat unterstützt die Anliegen dieser kantonalen Initiative.

 

Im Januar 2021 kam die gute Nachrichten vom Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt, dass dem Grossen Rat beantragt wird, die kantonale Volksinitiative «für ein klimagerechtes Basel (Klimagerechtigkeitsinitiative)» für rechtlich zulässig zu erklären und dem Regierungsrat zur Berichterstattung zu überweisen.

 

Mehr zur Klimagerechtigkeitsitiative

"Basel 2030"